Wie funktioniert die Fernsteuerung für ein ferngesteuertes Auto?

Auf der Suche nach einem ferngesteuerten Auto sieht man oft Begriffe denen RC oder R/C vorangestellt wird. Aber was bedeutet eigentlich RC oder R/C? Die Antwort: Sie sind die Kurzform für das englische „radio-“ bzw. „remote-controlled“ was ins deutsche mit „funk-“ bzw. „ferngesteuert“ übersetzt werden kann. RC-Car z.B. steht dabei also für ferngesteuertes Auto.

Kurze Einführung in die Funktechnik

Fernsteuerung ist die Steuerung eines Fahrzeuges (Land-, Luft- oder Wasser) von einem entfernten Ort aus, meistens über Funk.

Funktechnik beschreibt die drahtlose Übermittlung von Signalen durch elektromagnetische Wellen mithilfe von Sende- und Empfangsgeräten. Das Wort „Funke“, im Sinne einer elektrostatischen Entladung, hat seinen Ursprung in der frühen Geschichte der drahtlosen Übertragung. Zu Beginn der Funktechnik wurden Signale nämlich mit sogenannten Knallfunkensendern erzeugt, indem mit sehr hohen Spannungen ein Lichtbogen zwischen zwei elektrischen Leitern herbeigeführt wurde.
Das Grundprinzip der Funktechnik lässt sich in Kurzform folgendermaßen beschreiben: Ein Sender erzeugt eine Welle aus miteinander gekoppelten elektrischen und magnetischen Feldern eine sogenannte elektromagnetische Welle, die von einem Empfänger aufgenommen wird und deren Signal dann verarbeitet werden kann.

Modulation und Demodulation als Grundlage für die Signalübertragung

Sinus Amplitude und Spitze-SpitzeBei einer sinusförmigen Funkwelle wird die Frequenz oder die Amplitude abgeändert (Modulation) und über eine Antenne im Sender abgestrahlt. Die erste Abbildung zeigt eine sinusförmige Spannung, wobei mit 1 die Amplitude gekennzeichnet ist und 2 stellt den sogenannten Spitze-Spitze-Wert dar.

Am Beispiel der Amplitudenmodulation (Bild 2) soll gezeigt werden wie ein beliebiges zu übertragendes Signal in eine Funkwelle umgewandelt wird. Hierbei wird die Amplitude des Trägers (rot) so angepasst, dass dessen Spitzenwerte den Signalverlauf (grün) nachbilden. Signalmodulation Die ursprüngliche Frequenz des Trägers bleibt der Funkwelle dabei erhalten, es ändert sich nur dessen Amplitude. Mit einer Antenne im Empfänger wird die Welle dann erfasst und die ursprüngliche Nachricht wiederhergestellt (Demodulation) und das empfangene Signal schlussendlich weiterverarbeitet.

Funkfernsteuerung bei einem ferngesteuerten Auto

Bei einem ferngesteuerten Auto ist der Sender in der Funkfernsteuerung mit der man das Fahrzeug bedient und der Empfänger ist in dem Auto integriert. Mithilfe von zwei Steuerelementen, meistens sind das Hebel oder ein Steuerrad an der Fernbedienung, kann man mit einer Fernsteuerung ein ferngesteuertes Auto einerseits Beschleunigen oder Abbremsen und andererseits Lenken und somit die Richtung in das es fahren soll vorgeben.

Nikola Tesla und das ferngesteuerte U-Boot

Das erste ferngesteuerte Fahrzeug stammt übrigens von Nikola Tesla, der bereits 1898 ein Patent für das Verfahren zur Steuerung und die Vorrichtung von ferngesteuerten Schiffen und/oder Fahrzeugen erhielt. Noch im selben Jahr präsentierte er einen Prototyp eines ferngesteuerten Boots auf einer Ausstellung im Madison Square Garden in New York City.


Sinus Amplitude und Spitze-Spitze

Wer mehr über die Entwicklung der Funktechnik erfahren möchte, der sollte sich die Terra X-Sendung mit dem Titel „Das unsichtbare Netz“ anschauen. Sie zeigt die Geschichte der drahtlosen Übertragungstechnik mithilfe von Funkwellen des italienischen Pioniers Guglielmo Marconi (Bild) in den Jahren von 1895 bis 1912.

Top 5 Ferngesteuertes Auto Fernbedienung